Rezept: Bärentatzen

Nicht nur zur Weihnachtszeit ist es schön, seinen Gästen selbstgemachtes Gebäck zum Nachmittagskaffee oder -tee anbieten zu können. Gerade für spontane Kaffeekränzchen unter der Woche, ist ein ganzer Kuchen mengenmäßig meist zu viel des Guten. Die kleinen Schwestern des "Cakes" sind eine leckere Alternative. Im Übrigen entstand aus diesem englischen Wort der Begriff "Keks", der erstmals 1915 in der Schreibweise „Kek“ in die 9. Auflage des Duden aufgenommen wurde.

In ihrer ursprünglichen Variante bestehen die Bärentatzen aus Mürbeteig. Unsere gesündere Variante kommt jedoch ohne raffinierten Zucker aus.

Diese verdanken ihren Namen übrigens – wie unschwer zu erkennen – ihrer, der Tatze eines Bären ähnlichen, Optik. 

Wir finden dieses vegane Rezept bärenstark und hoffen dass ihr viel Freude damit habt!

 

Rezept für zehn Kekse:

Zutaten:


Zubereitung:

  1. Schmelze das Kokosöl. Vermische dann alle Zutaten miteinander und knete einen Teig.
  2. Forme 10 gleich große Kugeln und lege sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.
  3. Drücke die Kugeln mit einer Gabel zu Keksen.
  4. Backe die Kekse im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad ca. 15 Minuten.
  5. Lasse die Kekse vollständig auskühlen, bevor du sie in geschmolzene Schokolade tunkst.

 

Viel Spaß beim Naschen!

Kommentare sind für diesen Blog deaktiviert