Rezept: Karottenmuffins

Mein Name ist Hase

Die vollständige sprichwörtliche Redensart, auf die sich unsere Headline bezieht, lautet: „Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts!“ und bedeutet soviel wie: nichts von einer bestimmten Sache zu wissen; mit einer bestimmten Sache nichts zu tun haben zu wollen. In der Fachliteratur wird hierzu eine Anekdote angegeben, in welcher im Jahre 1855 der Heidelberger Jura-Student Viktor Hase einem Kommilitonen seinen Studentenausweis überlassen hatte, nachdem dieser in einem Duell seinen Gegner erschossen hatte. Mit dem fremden Ausweis gelangte der Flüchtling  wohlbehalten über die Grenze nach Frankreich, wo er den Ausweis verlor. Der Ausweis wurde gefunden und ans Heidelberger Universtitätsgericht geschickt. Bei der Befragung soll sich der Jurist Viktor Hase so geäußert haben: „Mein Name ist Hase, ich verneine die Generalfragen, ich weiß von nichts!“ Die schlagfertige Antwort verbreitete sich daraufhin leicht gekürzt und ist nun in aller Munde. [1]

 

Habt ihr gewusst dass man mit Gemüse hervorragend backen kann?

Zucchinikuchen und zahlreiche Varianten mit Kürbispürree gehören in der süßen Küche inziwschen schon beinahe zum Standard. Süßkartoffeln, Rote Bete und Avocado liefern sich ein farbenfrohes Duell ums strahlende Aussehen von leuchtendem Orange, Rosé über saftiges Grün.

Die Karotte ist wahrscheinlich die bekannteste und alteingesessenste Gemüsesorte, die Kuchen - allen voran dem klassische Karottenkuchen - eine saftige Konsistenz und appetitliche orangene Farbe verleiht. Den Ursprung hat die "Rüblitorte", in der Schweiz, wo sie schon im 19. Jahrhundert gerne in vielen Privathaushalten gebacken wurde. Die für Gemüseverhältnisse, hohe Süßkraft der Karotte wurde also schon damals erkannt. Es handelt sich also nicht unbedingt um eine neue Idee, Möhren in Gebäck zu verarbeiten. Aber dennoch verzaubert die neue Variante der unten beschriebenen Karottenmuffins nicht nur den Osterhasen!

 

Wenn ihr jetzt direkt Lust bekommen habt "volle Möhre" loszubacken – hier ist das Rezept dafür:

 

Karottenmuffins

Zutaten für 6 Muffins:

  • 100 g geraspelte Karotten
  • 100 g Dinkelmehl
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 50 g Dattelsüße
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • 1/2 TL Apfelessig
  • 50 g geschmolzenes Kokosöl
  • 75 g Joghurt (z.B Kokosjoghurt)


Topping:

 

Zubereitung: 

  1. Heize den Ofen auf 180 Grad vor.
  2. Vermenge zunächst alle trockenen Zutaten.
    Füge dann die restlichen Zutaten hinzu und vermissche alles zu einem homogenen Teig.
  3. Verteile den Teig in 6 Muffinförmchen und backe sie 20 Minuten. Lasse sie nach dem Backen vollständig auskühlen.
  4. Verziere die Muffins mit dem Topping und den kleinen MAKRi-Schokotäfelchen

 

 

Viel Freude beim Zubereiten und Verkosten!

 

[1] https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wieso/artikel/beitrag/woher-stammt-die-redewendung-mein-name-ist-hase/

 

 

Kommentare sind für diesen Blog deaktiviert